„Es ist nicht wichtig, wie groß der erste Schritt ist, sondern in welche Richtung er geht.“

Ich berate, motiviere, stärke und begleite Einzelpersonen, Familien und Gruppen. Wer mich aufsucht bekommt Hilfe zur Selbsthilfe. Soziale Probleme löst man besser gemeinsam, darum bin ich in jedem Fall auf Vertrauen und Kooperation angewiesen.

Ich biete

in unserer immer komplizierter werdenden Lebens- und Arbeitswelt einen Ort der Aussprache, Neuorientierung und Ermutigung bei

  • Problemen in Partnerschaft und Familie
  • Depressionen, Burnout, Ängsten, Zwängen
  • Trauerbegleitung nach Tod oder Trennung
  • Missbrauch, Gewalt
  • Generationskonflikte (Vater/Mutter/Geschwister/Lehrer)

Ich unterstütze, berate und begleite Sie bei der Klärung Ihrer persönlichen Situation und Ihren Fragestellungen. Gemeinsam definieren wir Ihre Ziele, entwickeln mögliche Lösungsansätze und planen die nächsten Schritte. Dabei beziehe ich Ihre persönlichen Erfahrungen und Ressourcen mit ein.

Reich an Erfahrungen

Meine Jugend war geprägt von einer Mehrgenerationen-Dynamik mit all ihren Problemen und Facetten. Als Heranwachsende sah ich v.a. die Schwierigkeiten, die ein grosses Familiensystem in sich birgt (z.B. bei der Individualisierung und Abgrenzung). Durch diese Lebenserfahrungen lernte ich unter anderem, dass wir in Mehrgenerationensystemen besonders zur  Würde und zur Einzigartigkeit des Individuums Sorge tragen müssen, wenn wir gesund miteinander umgehen lernen wollen. Später im Leben wurde mir klar, dass meine Ursprungsfamilie auch viele Ressourcen hatte und dass ich diese entdecken und nutzen konnte, um neue Herausforderungen zu bewältigen.

Diese Erfahrungen inspirierten mich, auch bei Menschen mit ähnlichen Schwierigkeiten die individuellen Fähigkeiten zu erkennen,und sichtbar zu machen und zu ermutigen, ebenfalls neue Rollen-, Muster-  und Verhaltensveränderungen einzuüben.

Selbsterfahrungen und diverse Aus-und Weiterbildungen haben zu einer ganzheitlichen Sicht in bestehenden Systemen beigetragen.

Weiter habe ich auch durch den Austausch mit meinen Klienten sehr viel dazu gelernt. Eine therapeutische Beziehung setzt die Wertschätzung und Einzigartigkeit des Individuums  voraus. Jeder Mensch hat die Fähigkeit sich zu entwickeln und dazu zu lernen.

Bedarfsgerechte Methoden

Die Systemische Beratung/Therapie ist die Grundlage meiner Beratungs-/Therapietätigkeit.

Weiter gehören Teile der Transaktionsanalyse  (Eric Berne), Familienaufstellungen (Hellinger), Gesprächsführung (Rogers) zu meinen allgemeinen therapeutischen Instrumenten.

Abhängig von  Ihren Interessen, Anforderungen und Möglichkeiten  versuche ich eine massgeschneiderte Begleitung anzubieten.

Die Systemische Beratung/Therapie betrachtet den Menschen als Teil eines komplexen Systems zu dem alle Beziehungen im Hier und Jetzt, sowie die der Ursprungsfamilie und Autoritätspersonen dazu gehören. Sie ist eine wissenschaftlich fundierte Gesprächstherapieform, die sich durch ihren ganzheitlichen Ansatz auszeichnet.

Der Einbezug von fachlicher und langjähriger Lebenserfahrung hilft, eine massgeschneiderte und individuelle Beratung/Therapie anzubieten. (Systemtherapie und Beratung, Familienaufstellungen nach Hellinger / gestalttherapeutische Sequenzen / Gesprächstherapie nach Rogers)

Hilfe nach Mass

Ihre Lebenssituation ist an einer Belastungs- und Leidensgrenze angelangt und Sie spüren, dass sie etwas ändern wollen oder müssen und  brauchen dabei Hilfe. Typischerweise begegne ich Problemen wie: mangelnder Selbstwert, Partnerschaftsprobleme, Verlusterlebnisse, Trauerbegleitung, Suchtproblematik aller Art.

Sie sind gewillt, sich neu zu orientieren oder neu auszurichten, weil bisherige Versuche nicht den gewünschten Erfolg gebracht haben.

Wir entwickeln miteinander Lösungen, die zu Ihnen passen, und stecken Ziele, die Sie erreichen können.

Gerne helfe ich Ihnen neuen Mut zu fassen, Ihre Selbstkräfte zu aktivieren-, Ziele zu definieren die sie erreichen und so auch Erfolge feiern können.

In der Beratung wird Gelerntes geachtet und gefördert, Veränderung wird durch kreative-, lösungsorientierte Methoden neu angeregt. Ihre Stärken und Fähigkeiten werden entdeckt und genutzt.

„ Meine Hemmungen konnte ich abbauen und lernen, dass ich genau so viel Recht habe zu sein, wie die Menschen um mich“
„Sie haben unserer Ehe einen Neuanfang ermöglicht, wir können endlich auf einer guten Ebene miteinander kommunizieren.“
„Ich lernte alte Muster, die mich krank machten, mit neuen Mustern die mich gesund machten zu ersetzen“

Ruth Zurbuchen

Praxiseröffnung 1998

Einzel-, Paar- und Familienberatung In Therapie, Training und Gruppenarbeit
Ausbildungen
  • Zertifikat Systemische Therapie und Beratung
    Zentrum für Systemische Beratung ZSB, Bern, 1997 – 2000
  • Diplomierte Sozialarbeiterin HFS
    Höhere Fachschule für Sozialarbeit Aarau, 1989 – 1991
  • Sommerkurs ….
    Landwirtschaftliche Schule Schwand, Münsingen, 1980
  • Diplomierte Psychiatrieschwester
    Bernische Schule für Psychiatrische Krankenpflege, Münsingen, 1977 – 1980
  • Dipl. Arzt- und Spitalsekretärin
    Arzt- und Spitalsekretärinnenschule, Bern, 1976 – 1977
  • Handelsdiplom
    Handelsschule NOSS, Spiez, 1974 – 1975
Beruflicher Werdegang
  • Sozialpädagogin │ Inegrationsbetreuerin junger Erwachsener, 2014 – 2019
    • Begleitung und Betreuung bzw. Einbindung junger Erwachsener in der Gestaltung und Mitwirkung im Wohn- und Berufsumfeld
    • Bezugspersonenarbeit + Fallführung
    • Kursanbieterin Selbstwerttraining
    • Organisation + Teilnahme an interdisziplinären Standortgesprächen
    • Kommunikations- und Verhaltensentwicklung im Arbeits- und Wohnkontext
    • Konfliktgesprächsführung und Arbeit an Umgangsformen
    • Ressourcenorientierte Zusammenarbeit im Betreuungsteam
  • Co-Leiterin Restaurationsbetrieb Arbeitsintegration │ Bereichsleiterin Fachbereich Beratung, 2006 – 2014
    • Verantwortliche Restaurationsbetrieb inkl. Personalrekrutierung und -führung
    • Verantwortliche Bezugspersonenarbeit, Standortgespräche und Fallführung inkl.
    • Verantwortliche Praktikantenausbildnerin im Rahmen eines Ausbildungsauftrags der BFF Bern
    • Fundraising für den teilsubventionierten Betrieb
    • Angebotsentwicklung
    • Team-Intervision
  • Sozialarbeiterin HFS │ Suchtberaterin │ Systemtherapeutin (Teilzeit- und Parallelanstellung an Wochenenden), 1989 – 1999
    • Einzelpersonen-Diagnostik, -Beratung und -Behandlung im Suchtbereich
    • Therapie- und Beratungsgespräche mit Partnern, Familien und involvierten Bezugspersonen im Klientensystem
    • Aufbau und Leitung von themenspezifischen Gruppen
    • Fall-Koordinationsaufgaben im interdisziplinären Helfersystem
  • Dipl. Pflegefachfrau, 1981 – 1989
  • Dipl. Psychiatrieschwester, 1980 – 1981
Meine Weltanschauung und Werte

Sind von einem christlichen Menschenbild geprägt. Wertschätzung und Sorgfalt dem Individuum gegenüber sind mir sehr wichtig so wie eine unvoreingenommene Offenheit gegenüber Menschen aller Glaubensrichtungen und Kulturen.

Privat / Persönlich

Aufgewachsen bin ich auf einem Mehrgenerationen Bauernhof im Voralpengebiet. In diesem Umfeld durfte ich erste Erfahrungen zu unausweichlichen Generationen-Konflikten machen. Während verschiedenen Ausbildungen, aber auch auf meinem weiteren Lebensweg erkannte ich diverse Zusammenhänge von kräftewirkenden Abläufen in komplexen Familien- und anderen Systemen. Bei näherer Betrachtung begann ich zu verstehen, dass in diesem Umfeld  Ressourcen und Einzigartigkeiten der Individuen sicht- bzw.  erkennbar wurden.  Diese Erfahrungen haben bei mir zu einer ganzheitlichen Sicht in bestehenden Systemen beigetragen.

Meine Mitmenschen beschreiben mich als fröhliche, humorvolle und wertschätzende Person. Menschen mit verschiedenen Ansichten faszinieren mich.

Mit meinem Hund bewege ich mich täglich gerne in der Natur und bin beeindruckt von Bergen und Gewässern. Dieser Ausgleich und die Ruhe in der Natur geben mir einen meditativen Ausgleich zu meiner Arbeit.

Mein Ziel ist, nicht zuletzt von meiner Vergangenheit geprägt, den Menschen um mich herum zu zeigen, dass sie wertvoll und liebenswert sind. Ich bin überzeugt davon, dass wenn krankmachende Muster und Verhalten mit Positivem ersetzt und eingeübt werden, wird der Weg zu einem gesunden Selbstwert und so zu „freien, veränderten Menschen“ geöffnet.